Dafür stehen wir:

Visionen

  • Wir wollen einen digitalen Ort schaffen, in dem BürgerInnen und Bauern/Bäuerinnen gemeinsam die Agrarwende beschleunigen.
  • Wir wollen, dass in Zukunft mehr nachhaltige Landwirtschaft auf unserem Boden stattfindet.
  • Wir wollen eine Plattform des Austausches, der Unterstützung, der Aufklärung und der unabhängigen Informationen über Landwirtschaft sein.
  • Wir wollen mehr Transparenz in der Landwirtschaft und Agrarpolitik.
  • Wir wollen darüber informieren, was genau mit unseren Lebensmittel passiert, was die Herausforderungen und Glücksmomente sind. Das können uns Bauern/Bäuerinnen am besten erzählen.
  • Wir wollen in den digitalen und analogen Dialog gehen und so BürgerInnen und Bauern/Bäuerinnen wieder näher zusammenbringen.
  • Wir wollen regionale Strukturen durch die Patenschaft mit dem Betrieb nebenan stärken.
  • Wir wollen nachhaltige Landwirtschaft – sozial, ökonomisch und ökologisch.

Werte

  • Biodiversität – weil ökologische Landwirtschaft artenreicher ist
  • Bodenfruchtbarkeit – weil unsere Böden uns nur gesund ernähren, wenn sie gesund sind
  • sauberes Grundwasser – weil Wasser die Quelle alles Lebens ist
  • Regionalität – weil eine Patenschaft mit dem/der Bauern/Bäuerin nebenan die regionale Wertschöpfung fördert
  • gesunde Nahrungsmittel – weil Nahrungsmittel ohne Pestizide gesünder sind
  • kleinbäuerliche Landwirtschaft – weil Bauern und Bäuerinnen einen wichtiger Teil unserer Gesellschaft sind
  • soziale Gerechtigkeit – weil es gerecht ist, wenn unser Grundbedürfnis „Nahrung“ sinnvoll entlohnt wird
  • sinnstiftende Zusammenarbeit – weil arbeiten Spaß macht, wenn wir zusammen einen Sinn verfolgen

Unser Beitrag zu den UN-Nachhaltigkeitszielen

12: Nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster sicherstellen.

Durch die Patenschaft und den dadurch gewährten Preisvorteil bei Umstellungs- und Bioprodukten setzt embauerment Anreize für den Kauf von nachhaltigen und gesunden Lebensmitteln. Durch die hohe Transparenz innerhalb der Wertschöpfungskette verringert sich die  Lebensmittelverschwendung.
 
Ökologische Landwirtschaft schlägt im Punkt Nachhaltigkeit deutlich die konventionelle Landwirtschaft. Dies bestätigt die vom Thünen Institut veröffentlichte Metastudie “Leistungen des ökologischen Landbaus für Umwelt und Gesellschaft” eindeutig.
 
 

13: Umgehend Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen ergreifen.

Die konventionelle Landwirtschaft trägt in Deutschland mit etwa 15% zu den Treibhausgasemissionen und somit zum Klimawandel bei. Global betrachtet liegt der Wert sogar bei etwa 25%. In Bezug darauf hat die ökologische Landwirtschaft mit regional und saisonal produzierten Waren  deutliche Vorteile. Hinzu kommen Vorteile bei:
 
Klimaanpassung, Bodenfruchtbarkeit, Wasserschutz und Ressourceneffizienz, was wiederum Auswirkungen auf Klimaschutz hat.

15: Landökosysteme schützen, wiederherstellen und ihre nachhaltige Nutzung fördern.

Ökologischer Landbau und Direktvermarktung stärken den ländlichen Raum durch Arbeitsplätze. Durch den Ausbau der ökologischen Landwirtschaft profitiert die Natur, was wiederum die Attraktivität des ländlichen Raumes steigert. Die regionale Wertschöpfung wird gesteigert.
Menü schließen